Presseinformationen der NürnbergMesse

April 2012
Pressekonferenz „Neubau der Halle 3A“
  • Statement Peter Ottmann, Geschäftsführer NürnbergMesse GmbH

Dienstag, 24. April 2012, 11.00 Uhr

- Es gilt das gesprochene Wort -

Lieber Roland Fleck,
meine sehr geehrten Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

vor ziemlich genau drei Wochen lautete die Überschrift unserer letzten Pressekonferenz: „Spielwarenmesse und NürnbergMesse bauen gemeinsam ein neues Kapitel Zukunft“. Auch heute soll es um das Thema Bauen gehen, allerdings nicht im übertragenen, sondern im ganz konkreten Sinne.

Damit heben wir bereits zwei Jahre nach der Eröffnung unserer grandiosen Neuen Mitte das Thema „Ausbau des Nürnberger Messe- und Kongressgeländes“ erneut auf die Tagesordnung. Treiber sind, wie in der Vergangenheit, zwei Faktoren: der unverändert hohe Platzbedarf der Spielwarenmesse und weiterer wichtiger Gastveranstalter hier am Standort Nürnberg, wie der Mesago Messe Frankfurt und der Gesellschaft für Handwerksmessen in München sowie das unverändert gute Wachstum unserer Eigen- und Partnerveranstaltungen.

Diese drei Messe-Segmente – also Gast-, Eigen- und Partnerveranstaltungen – entwickeln sich ausgesprochen positiv und trotzen damit den unverändert schwierigen aktuellen finanzwirtschaftlichen Verhältnissen insbesondere in Europa. Für die Messen und Kongresse in Nürnberg gilt deshalb: Realwirtschaft schlägt Finanzwirtschaft. Und das höchst eindrucksvoll: Das erste Quartal 2012 war das mit Abstand stärkste seit Gründung der NürnbergMesse. Rund 650.000 m² waren belegt. Die vielen Messekenner unter Ihnen wissen, wir unterscheiden die brutto belegte Hallenfläche und die netto verkaufte Ausstellungsfläche. Bei den 650.000 m² handelt es sich um einen Bruttowert. Um Ihnen einen Vergleich zu geben: Der Nürnberger Hauptmarkt wäre an jedem Tag dieses Jahres komplett durch uns belegt gewesen. Damit knüpft auch das Messejahr 2012 an unsere bisherigen Erfolgsjahre nahtlos an. Gemessen am besser vergleichbaren Jahr 2010, das auch für die internationalen Statistiken derzeit das aktuellste ist, gehört Nürnberg damit zu den Top12 Messeplätzen weltweit mit der höchsten Belegung. International liegen nur Shanghai, Moskau, Paris, Birmingham und Las Vegas vor uns – in Deutschland sind es Frankfurt, Düsseldorf, München, Köln und Hannover, wobei natürlich aufgrund der unterschiedlichen Turnusse deutliche Schwankungen möglich sind.

Meine Damen und Herren,
was hier in Langwasser 1973 mit den Hallen A, B, C, D, E, F, G, H, I sowie K und 60.000 m² Ausstellungsfläche begann, zählt heute zu den größten und modernsten Messe- und Kongressarealen Europas. Unsere dynamische Unternehmensentwicklung, vor allem aber die Bedürfnisse großer Kunden mit der Spielwarenmesse an der Spitze, sorgten für ein Geländewachstum in organischen Schüben auf zuletzt über 160.000 m².

Im Laufe der letzten 39 Jahre haben wir neun große Flächenerweiterungen vorgenommen. Ein wenig spielerisch und auch mit einigen künstlerischen Freiheiten versehen, haben wir diese dynamische Entwicklung in Form des Ihnen vorliegenden Daumenkinos eingefangen. Was Sie in unter fünf Sekunden durchblättern können, hat einen Gesamtwert von rund 670 Mio. Euro. Soviel wurde seit Anfang der 1970er Jahre in den Messe- und Kongressplatz Nürnberg, also das Grundstück, die darauf entstandenen Immobilien, wie auch in Messekonzepte investiert.

Das weitere Wachstum des Messe-Portfolios am Standort Nürnberg, die Notwendigkeit einer größeren Belegungsflexibilität für unsere Kunden sowie Reserven für neue Veranstaltungen waren und sind unsere Treiber für den Bau einer weiteren Halle. Mit Fertigstellung der neuen Messehalle wird die Ausstellungskapazität der NürnbergMesse auf 170.000 m² wachsen.

Mehr über dieses Wachstum und damit über die zehnte große Flächenerweiterung, die in wenigen Wochen startet, wird Ihnen nun Roland Fleck vorstellen.

Vielen Dank!
 
Downloads:
Presseinformation
Presseinformation
 
Sprachvarianten:
 
 
Ansprechpartner für Presse und Medien:
Dr. Thomas Koch
Geoffrey Glaser
Beate Blum, Nadine Sokoll
Tel +49 (0) 9 11.86 06-82 48, - 83 53
Fax + 49 (0) 9 11. 86 06-12 82 48, -12 83 53
 
 DruckenBookmark