Recycling-Beton: So entstehen aus Schutt neue Meisterwerke

Feeß Erdbau nutzt moderne Verfahrenstechnik, um aus Bauschutt Rohstoffe zu gewinnen /// von 

Feeß Erdabau Blaue Krake: Die Bodenwaschmaschine und einige der gewonnen Materialien im Vordergrund, Foto: NürnbergMesse

Bau boomt. Weltweit. Und der wichtigste Rohstoff dafür wird immer knapper: Sand. Kein Wolkenkratzer, keine Straße, kein Wohnhaus kommt ohne Sand oder Kies aus. Die beiden Rohstoffe sind mit rund knapp 80 Prozent Mengenanteil die meisten abgebauten Bodenschätze. Schon heute sind einige Länder zum Import gezwungen. Woanders zerstört illegaler Sandabbau in Flussbetten und an Meeresküsten sensible Ökosysteme. In Deutschland sind noch reichlich natürliche Reserven an Sand und Kies vorhanden. Für jemanden, der es mit Umweltschutz ernst meint, ist das jedoch auch bei uns kein Argument zum Ausruhen.

Feeß Erabau

Frank Hubert, bei Feeß Erdabau für den Vertrieb der Recyclingprodukte zuständig, erläutert die Qualität von Recyclingbeton – am Beispiel einer Mauer im Recyclingpark des Unternehmens; Foto: NürnbergMesse

Und Walter Feeß meint es ernst. Über die Bau- und Recyclinghöfe des Unternehmers und Geschäftsführers von Feeß Erdbau in Kirchheim/Teck rollen täglich zig Kipplaster mit Baustellenaushub oder Abbruchmaterial. Abfall, der in der Regel auf Deponien landet. Nicht so bei Feeß. Der überzeugte Recycling-Pionier hat auf seinem Hof ein Verfahren installiert, das Sand und Kies aus den Erdabfällen wieder herausfiltert. So kommt deutlich weniger Schutt in die Deponie. Der wiedergewonnene Sand landet in Recyclingbeton für neue Bauprojekte.

Die Krake wäscht den Schutt

Auf seinem Recyclinghof in Kirchheim – eröffnet im Juni 2017 – hat sich Feeß dazu eine Bodenwaschanlage installieren lassen. Die Maschine erinnert an eine vielarmige, ungeheuer große, blaue Krake. Hergestellt wurde sie vom irischen Recycling-Anlagenbauer CDE Global. Mit Hilfe von

Feeß Erdabau

Aus Bauschutt und Aushub lassen sich Sand und Kies unterschiedlicher Körnungen zurückgewinnen, Foto: NürnbergMesse

Wasser und aufwändigen mechanischen Verfahren trennt die Waschanlage den Aushub in Einzelbestandteile wie Kies, Sand oder Schotter. Die wiedergewonnenen Rohstoffe stehen in Qualität und Reinheit auf ein und derselben Stufe wie „frisch“ aus der Erde geholte Bodenschätze. Diese Vorgehensweise ist Teil eines größeren Trends: Urban Mining. Wenn die Primärrohstoffe der Erde seltener, ihr Abbau teurer und ihre Umweltbilanz immer schlechter werden, ist es nur konsequent, die verbrauchten Materialien nicht einfach wegzuschmeißen, sondern als Wertstoffe zu erkennen und neu zu bergen. Das lohnt sich bei „wertvollen“ Materialien wie Kupfer, aber, wie Feeß Erdbau beweist, auch bei Bauschutt.

Marktreif – aber ist der Markt reif?

Feeß Erdabau

Der Recyclinghof in Kirchheim/Teck bei Stuttgart wurde im Juni 2017 eröffnet; Foto: NürnbergMesse

Die Maschinen und mechanischen Verfahren dafür existieren oft seit Jahrzehnten. Doch die Technik rund um das Trennen, Sieben oder Mischen wird immer effizienter, sodass sich, bei gleichzeitig steigenden Rohstoffpreisen, der Einsatz in mehr und mehr Szenarien lohnt. Beton und Zement aus recycelten Rohstoffen sind längst marktreif und, das haben Walter Feeß und seine Mitarbeiter bewiesen, ökologisch wie auch ökonomisch sinnvoll. Doch ist der Markt reif für den Recyclingbeton? Lange Zeit fehlte eine gültige DIN-Norm für Recycling-Beton und viele Bauherren zeigten sich zögerlich. Walter Feeß, Träger des deutschen Umweltpreises 2016, wird nicht müde, diese Zweifel zu zerschlagen und für den recycelten Beton zu streiten.

POWTECH: Innovationsmotor der mechanischen Verfahrenstechnik

Feeß Erdabau

Im Rahmen der POWTECH Fachpressefahrt 2017 besuchten Fachjournalisten den Recyclingbeton-Pionier; Foto: NürnbergMesse

Die POWTECH in Nürnberg ist weltweit die Leitmesse für mechanische Verfahrenstechnik, Handling und Analyse von Pulver und Schüttgut. Hier präsentieren Maschinenbauer aus der ganzen Welt ihre Anlagen für Lebensmittelhersteller, Pharma- und Chemieunternehmen und für zahlreiche weitere Branchen wie etwa die Recycling-Industrie und die Bau-Steine-Erden-Branche. Konkret geht es um Maschinen für das Trennen, Mischen, Mahlen und Verarbeiten von Pulvern und Schüttgütern. Diese Verfahren kommen auch beim Bauschutt- und Betonrecycling zum Einsatz. 2017 fand die POWTECH zum 20. Mal in Nürnberg statt und lockte über 14.000 Besucher an.

Weitere Informationen unter www.feess.de und www.powtech.de/news.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*