Zu Tisch mit Harald Dittmar

Der kulinarische Fragebogen, ausgefüllt von Harald Dittmar /// von 

Seafood Plate Fisch und Meeresfrüchte, das Lieblingsessen von Harald Dittmar

Auf Reisen isst er am liebsten, was er nicht kennt und idealerweise nicht einmal versteht, was es sein könnte. Ein neugieriger und mutiger Genussmensch also ist der, dessen berufliches Engagement der zertifizierten Naturkosmetik gilt. Harald Dittmar, Geschäftsführer des COSMOS-Gründungsmitglieds Bundesverband der Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und kosmetische Mittel (BDIH), ist in dieser Rolle Repräsentant einer der beiden ideellen Träger der VIVANESS, Internationale Fachmesse für Naturkosmetik – der zweite ist NATRUE. NM.fairmag hat Harald Dittmar unter anderem verraten, dass er sich besonders begeistern kann für das kulinarische Angebot auf Märkten, Fisch und Meeresfrüchte sowie Pilze, wenn diese Saison haben.

Harald Dittmar

Harald Dittmar, Geschäftsführer des COSMOS-Gründungsmitglieds Bundesverband der Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und kosmetische Mittel (BDIH)

Hier treibt meine Begeisterung Blüten:
Auf Fischmärkten, insbesondere wenn sie direkt am Meer liegen, aber auch überhaupt auf Märkten angesichts des bunten Angebots an frischem Gemüse und Früchten.
In der Küche schwöre ich auf:
Kreativität und die Bereitschaft, das Ergebnis zu akzeptieren.
Die Erinnerung an meine Kindheit schmeckt nach:
Grießbrei mit Zimt und eingemachten Birnen (vom Baum im heimischen Garten)
Ohne diesen Geschmack könnte ich nicht leben:
Wenn es auch ein Duft sein darf: In Butter gedünstete Zwiebeln, auch wenn das natürlich nicht lebensnotwendig ist, ist es doch ein Basisgeruch, den ich mit (guter) Küche verbinde.
Meine Top-3-Hitliste „Lieblingsessen:
Die kann wechseln, aber dass es um Fisch- und Meeresfrüchte geht, ist klar. Und wenn die Zeit der Pilze ist, stehen auch diese im Ranking ganz oben.
Mein einprägsamstes Erlebnis in einem Restaurant:
Der „Mittagstisch“ auf dem französischen Land. Es kamen einfach drei Gänge mit Wasser und Wein, ohne Karte (gab es nicht) oder Bestellung (warum auch). Und alles war ausgezeichnet.
[interview_id]
So wird das gemacht, und nicht anders:
Kenne ich nicht (siehe Kreativität). Oder vielleicht doch: Lachs völlig durchbraten geht nicht.
Mein Allheilmittel, wenn es mir mal nicht gut geht:
Tatsächlich: kochen
Wenn ich für jemanden kochen dürfte, dann für:
Ich habe das große Glück, mich nicht mit dem Konjunktiv begnügen zu müssen.
Wenn ich reise, esse ich am liebsten:
Was ich nicht kenne, am besten wenn ich nicht einmal verstehe, was es sein könnte.
Bei diesem Mahl kenne ich keine Grenzen:
Meeresfrüchteplatten dürfen schon richtig groß sein.

 

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*