Zaha Hadid – die Zweite !

Baustart für die neue Halle 3C /// von 

Spatenstich Halle 3C NuernbergMesse In Nürnberg zuhause: das zeigen die Schülerbilder zum Thema "Nürnberg - meine Stadt", die an dem 300 Meter langen Bauzaun ebenso zu sehen sein werden wie Veranstaltungsfotos und Informationen zur Geschichte der NürnbergMesse. Im Bild (vlnr): Dr. Roland Fleck, CEO der NürnbergMesse, Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der NürnbergMesse, Staatsminister Dr. Markus Söder, NürnbergMesse-CEO Peter Ottmann, sowie Schülerinnen und Schüler aus Nürnberger Grundschulen; Foto: NürnbergMesse

Die neue Halle 3C. Sie ist mit 70 Millionen Euro die größte Investition in der Unternehmensgeschichte der NürnbergMesse. Gleichzeitig bietet die neue Halle die Chance, dass die Handschrift der kürzlich verstorbenen Architektin Zaha Hadid weiter deutlich sichtbar bleibt. Denn mit der Halle 3C werden ihre Ideen noch einmal in der Realität umgesetzt.

Das Baufeld der neuen Halle 3C befindet sich im südwestlichen Teil des Messegeländes. Mit ihrer Fertigstellung Ende 2018 umfasst sie dann rund 10.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche. „Mit der Realisierung dieses Entwurfs von Zaha Hadid Architects in London bauen wir 10.000 Quadratmeter Messe-Zukunft für Nürnberg„, so Dr. Roland Fleck, Geschäftsführer der NürnbergMesse. Dem pflichtet sein CEO-Kollege Peter Ottmann bei: „Zugleich investieren wir mit der Halle 3C in die Zukunft der NürnbergMesse und setzen einen weiteren architektonischen Meilenstein.“

Erste Spatenstiche funktionieren auch ohne Spaten. Weil alle gemeinsam ein Ziel haben: den Startschuss zu geben für den Bau eines neuen Gebäudes, das zu den größten und architektonisch spektakulärsten gehören wird, was auf dem Gelände der NürnbergMesse steht. „Alle“ – das sind der Aufsichtsratsvorsitzende der NürnbergMesse, Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Markus Söder, Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, die Geschäftsführer der NürnbergMesse Group, Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann, sowie Schülerinnen und Schüler von Nürnberger Grundschulen. Diese haben in den vergangenen Wochen viele Bilder gemalt zum Thema „Nürnberg – meine Stadt„, die nun auf den Bautafeln am 300 Meter langen Bauzaun zu sehen sein werden. Und beim Event zum Baubeginn deshalb eine Hauptrolle spielten.

Die Maße und Gewichte der neuen Halle sprechen ihre eigene Sprache: so werden 2.300 Tonnen Stahl verbaut – was rund 500 Elefanten entspricht. Zudem haben die riesigen Glasfassaden eine Fläche von 3.000 Quadratmeter, die Brutto-Ausstellungsfläche beträgt 9.600 Quadratmeter. Der Grundriss der Halle ist als Trapez ausgebildet mit einer Länge von ca. 95 bis 145 Metern und einer Breite von ca. 85 Metern. Die Höhe beträgt 13 bis 20 Meter, das Dach ist also leicht geneigt, was nicht nur akustische, sondern vor allem thermische und energetische Vorteile bietet.

Kurzum: Das dynamische Veranstaltungswachstum und die klare Internationalisierungsstrategie schaffen die Grundlage, dass die notwendigen Investitionen ins Messezentrum Nürnberg angepackt werden können. Dies alles ist der Garant dafür, als Messegesellschaft einer erfolgreichen Zukunft entgegenblicken.