Beautiful Brasil

Der Kosmetikmarkt auf Erfolgskurs /// von 

NM fair.mag Foto: istockphoto.com/Photolyric

„Mach dich schön, dann fühlst du dich gut“. Brasilianern wird das in die Wiege gelegt. Und: „Wenn du etwas machst, dann vor allem schön“. Typisch für Brasilien. Sie leben es beim Sambatanzen, beim Karneval und wenn die heißgeliebte Seleção auf dem grünen Rasen zaubert. Wen wundert’s, dass sich bei so viel Schönheitssinn im fünftgrößten Land der Erde der weltweit drittgrößte Kosmetikmarkt befindet. Und dass die Metropole São Paulo Gastgeber ist für eine der wichtigsten Messen der Branche: die FCE Cosmetique, veranstaltet von der NürnbergMesse Brasil.

Die Branche boomt

Schon die portugiesischen Conquistadores vor mehr als 500 Jahren waren beeindruckt von der Schönheit brasilianischer Frauen. Als „Höchste Wunder der Natur“ bezeichnete sie der Chronist Pêro Vaz de Caminha anno 1500. Mit Gisele Bündchen hat Brasilien heute eine weltbekannte Botschafterin der Schönheit. Ihr Jahreseinkommen: 47 Millionen US-Dollar. 47 Milliarden US-Dollar schwer ist der Markt für Kosmetik, Körper- und Haarpflege (CT&F) in Brasilien. Euromonitor prognostiziert für die kommenden fünf Jahre ein weiteres Wachstum von 37 Prozent. Der Südamerika-Primus rangiert hinter den USA und China auf Rang drei, in den Kategorien Parfüms und Deodorants liegt das Land sogar auf Platz eins. Die Big Player wie Avon und L’Oreal investieren in Brasilien. L’Oreal, größter Kosmetikhersteller der Welt, brachte 2013 in Brasilien 500 neue Produkte auf den Markt und wuchs hier stärker als in jedem seiner anderen. Gewaltig sind die Dimensionen der Kosmetikindustrie in Brasilien. Das verdeutlicht vielleicht ein Vergleich mit Deutschland am besten. Auch hier wird viel Wert auf Aussehen und Schönheit gelegt. In Brasilien, von der Fläche her 24 Mal (!) so groß wie die Bundesrepublik, leben „nur“ knapp dreimal so viele Menschen als hierzulande. Das größte Land Südamerikas hat mit 550.000 Schönheitssalons aber fast 30 Mal so viele wie Deutschland. Am Wachstum der Branche partizipieren aber nicht nur Frauen. Auch brasilianische Männer wandeln zunehmend ihr überdurchschnittliches Schönheitsbedürfnis in bare Münze um.

FCE Cosmetique – Treffpunkt für Entscheider

17.653 Fachbesucher aus 40 Ländern 2014 frequentierten 2014 im Transamerica Expo Center in São Paulo die Stände von rund 500 Ausstellern. Abgebildet wird bei der FCE Cosmetique die komplette Produktionskette der Kosmetikindustrie, von Rohmaterialien und chemischen Substanzen über moderne Technologien bei Herstellung und Verpackung bis hin zur Qualitätskontrolle. Seit 20 Jahren findet die FCE Cosmetique bereits statt. 2009 gekauft und integriert als Tochtergesellschaft in die NürnbergMesse Group ist sie eine der größten ausländischen Messeveranstalter in Brasilien. Mit Sitz in der 12-Millionen-Einwohner-Stadt São Paulo, die auch gerne New York der Südhalbkugel genannt wird. In der Metropolregion leben mehr als 20 Millionen Menschen.

Kajal, Mascara & Co: Made in Franken

Aus der mittelfränkischen Metropolregion Nürnberg sind ebenfalls viele Unternehmen dauerhaft in Brasilien engagiert. Laut IHK Nürnberg sind es 125 mittelfränkische Unternehmen. Ein Beispiel: Faber Castell, weltbekannter Bleistift-Hersteller aus Stein bei Nürnberg, ist mit über 2.300 Mitarbeitern in Brasilien vertreten. Jedes Kind kennt die Stifte des über 250 Jahre alten Traditionsunternehmens, die meisten haben damit schreiben gelernt. Doch wie viele Frauen hierzulande wissen schon, dass sie bei ihrem Lidstrich mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Kajal made by Faber-Castell in der Hand halten? Oder einen Mascara von Schwan-Stabilo Cosmetics, ebenfalls ein Unternehmen der Metropolregion Nürnberg. In diesem Jahr 160 Jahre alt, ist der Familienbetrieb mit Sitz in Heroldsberg mit seiner Sparte Kosmetik wie Faber-Castell einer der führenden Private-Label-Produzenten weltweit. Eines haben beide Länder gemeinsam: Die Liebe zu Kosmetik.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*