Wir möchten auf unserer Internetseite Dienste von Drittanbietern nutzen, die uns helfen, unsere Werbeangebote zu verbessern (Marketing), die Nutzungsweise unserer Internetseite auszuwerten (Performance) und die Internetseite an Ihre Vorlieben anzupassen (Funktional). Für den Einsatz dieser Dienste benötigen wir Ihre Einwilligung, welche jederzeit widerrufen werden kann. Informationen zu den Diensten und eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie unter „Benutzerdefiniert“.Weitergehende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ZUSAMMENARBEIT

Mit dem Einstieg bei FORUM wächst die NürnbergMesse Group auf sieben internationale Töchter und gewinnt einen starken Partner im Mittelmeerraum.
Im Sommer 2019 öffnete sich die NürnbergMesseGroup in Richtung Messemarkt des Mittelmeers: Mit der Akquisition von FORUM S.A. wuchs die Messe-Familie um ihre siebte Tochtergesellschaft, acht etablierte Messen in Athen und einen Umsatz von 17 Mio. Euro. Und damit stellte sich auch die Frage: Wie integriert man ein erfolgreiches Messeunternehmen wie den griechischen Marktführer in ein bestehendes internationales Netzwerk?
Beginn für eine Partnerschaft auf Augenhöhe: Nikos Choudalakis, Gründer und Geschäftsführer von FORUM (M.), mit Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann, CEOs der NürnbergMesse Group, sowie Kollegen aus Athen und Nürnberg.
EULEN NACH ATHEN TRAGEN
Das galt es für die NürnbergMesse Group nach der Akquisition von FORUM S.A. im Juli 2019 ausdrücklich zu vermeiden. Denn FORUM ist nicht nur seit über 30 Jahren in Griechenland etabliert, sondern auch Marktführer und die mit Abstand wichtigste Messegesellschaft im Land. „Uns war von Anfang an klar, dass FORUM ein gestandenes Messeunternehmen ist und seit vielen Jahren hervorragend läuft“, so Julia Holzinger, zuständig für die Steuerung von FORUM in der Abteilung International Relations & Business Management bei der NürnbergMesse. Bereits Wochen vor dem Zukauf hat sie einen fein abgestimmten Integrationsprozess der neuen Tochtergesellschaft in die NürnbergMesse Group vorbereitet.

Um Athen und Nürnberg näher zusammenzuführen, sich kennenzulernen, Arbeitsabläufe zu verstehen und Erwartungen oder auch Befürchtungen auszutauschen, startete ein umfangreicher Prozess: „Als ersten Schritt haben wir eine kleine Task- Force eingerichtet mit Kollegen, die bei der Integration eine Brückenfunktion einnehmen sollten“, erklärt Holzinger. Bei verschiedenen Gelegenheiten – vom Business-Dinner über ein interkulturelles Training bis hin zu einem Teambuilding-Workshop – lernten sich die neuen Kollegen aus der griechischen Hauptstadt und der Frankenmetropole kennen. Besonders gut erinnert sich Holzinger an ein Match-Making-Format bei einem Besuch griechischer Kollegen in Nürnberg: „Wenn die griechische Projektmanagerin auf ihre deutsche Kollegin, ein Marketingexperte aus Athen auf die MarCom-Kollegen aus Nürnberg und das griechische Finanzteam auf ihre deutschen Pendants treffen, ist das schon ein besonderer Moment. Man stellt fest: Wir sprechen alle dieselbe Sprache: Messe!“
Große Anerkennung für die neue Kooperation: Griechenlands Wirtschaftsminister Adonis Georgiadis (3.v.l.) beim ersten gemeinsamen Empfang von NürnbergMesse und FORUM.
AKQUISITION
Schnell vergessen war da die intensive Phase vor der Akquisition. „Der Prüfungs- und Verhandlungsprozess war langwierig und besonders gründlich – er dauerte über ein Jahr!“, erinnert sich Nikos Choudalakis, Gründer und Geschäftsführer von FORUM. Eine Prüfung, die bis ins kleinste Detail ging – von finanziellen, rechtlichen und IT-technischen Belangen über Marktforschung und Zukunftsaussichten bis hin zur Bewertung der Führungskräfte. Eine Phase, die auch kritische Fragen aufwarf: Was ändert sich durch die neue Kooperation? Was bedeutet das für den einzelnen Mitarbeiter? „Die Zukunft des Unternehmens und die Sicherung der Arbeitsplätze waren immer Hauptmotiv für die Akquisition. Das Geschäftsethos sowie die operative und administrative Kultur der NürnbergMesse waren die Schlüsselelemente, die bei unserer endgültigen Entscheidung sehr viel Gewicht hatten“, erklärt Choudalakis.
„Die Zusammenarbeit mit diesem Global Player der Messebranche sichert das Wachstum sowie die Zukunft des Unternehmens und seiner Mitarbeiter.“
Nikos Choudalakis, Gründer und Geschäftsführer von FORUM

VERTRAUENSBEWEIS

Unabdingbar für den erfolgreichen Integrationsprozess ist für Choudalakis Vertrauen: „Ein Wert, der während der Verhandlungen durch Offenheit und Engagement für unsere gemeinsamen Ziele Schritt für Schritt aufgebaut wurde. Vertrauen sollte auf Taten aufbauen und jeden Tag aufs Neue unter Beweis gestellt werden!“ Dieses Prinzip greift bei der Integration von FORUM in die NürnbergMesse Group seit dem vergangenen Jahr.

Ein Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist. Mit dem Vertrauen wachse zunehmend auch die Offenheit der Mitarbeiter für die Methoden des jeweils anderen, stellt Holzinger fest. So gibt es aus Griechenland großes Interesse an ausgefeilten HR-Strukturen und umgekehrt überlegen die Kollegen in Deutschland, ob sich in Athen erfolgreiche Akquiseinstrumente auch auf Nürnberg übertragen lassen.

NEUE HERAUSFORDERUNGEN

Neun Monate nach Abschluss der Akquisition ergibt sich für die beiden Partner eine ganz neue Herausforderung: der Wirtschaftsabschwung, verursacht durch Corona. Gemeinsam wird man diese schwierige Zeit überstehen, so Nikos Choudalakis: „Die Messen werden anschließend wieder ihrer Kernaufgabe gerecht werden, nämlich dem Vernetzen von Menschen. Dies bestärkt unsere Zusammenarbeit mit der NürnbergMesse Group sowohl auf der Ebene des Knowhow- Austausches als auch auf der Ebene der geschäftlichen Kooperation.“

Messeportfolio FORUM S.A.

ARTOZA
Seit 30 Jahren
www.artoza.com
FOODTECH
25.00 Quadratmeter Ausstellungsfläche
foodtech.gr
HORECA
100.000 Besucher
horecaexpo.gr