Restart in China

Restart in China

Messen und Kongresse finden in China wieder statt. Für die Wirtschaft sorgen sie für die notwendigen Impulse nach der Pandemie.

Restart in China

China war weltweit als Erstes von der Corona-Pandemie betroffen. Nach langen Monaten im Lockdown öffnete das Land im Sommer 2020 kontrolliert und mit ausgeklügelten Hygienekonzepten. Seitdem boomt die Volkswirtschaft – unterstützt von einem wieder erstarkten Messebetrieb.

Der Restart der Messewirtschaft ist in China längst Normalität. Noch während des Lockdowns im Frühjahr 2020 wurden in den Metropolen der Volksrepublik Hygiene- und Sicherheitskonzepte entwickelt, mit denen das Land die Pandemie in den Griff bekam. Schon im Sommer fanden BIOFACH CHINA, NATURAL EXPO CHINA und CRAFT BEER CHINA sowie die Konferenz PAK-iD zu ihren planmäßigen Nachholterminen statt.

Faktoren für den erfolgreichen Restart:

Neue Arbeitswelt

Mit dem Ausbruch der Pandemie verlagerte die NürnbergMesse China ihre Tätigkeit ins Homeoffice. Innerhalb kürzester Zeit war das Team rund um Geschäftsführer Darren Guo voll eingerichtet und stand im engen Austausch mit seinen Kunden. Ein enorm wichtiger Vorsprung!

Offenes Ohr für die Branchen

Im Dialog mit den Ausstellern und Besuchern wurde schnell klar: Die Unternehmen brauchen die Messen vor Ort in Shanghai. Gemeinsam mit den Verbänden erarbeiteten und veröffentlichten die Verantwortlichen Nachholtermine, um Planungssicherheit zu schaffen. An den Konzepten der Präsenzveranstaltungen wurde festgehalten. Diese griffen, als es das Infektionsgeschehen wieder zuließ.

Hygieneregeln und Kontaktnachverfolgung

Mit Hilfe von digitalen Tools wurde die Nachverfolgung in China zum erfolgreichen Mittel gegen die Ausbreitung des Virus. Die breite Akzeptanz für das Tragen eines Mundschutzes und die Einhaltung von Abstandsregeln ebneten den Weg zu einem frühen Restart des Messebetriebs.

Zusammenhalten

CRAFT BEER CHINA 2020

Die chinesische Craft-Beer-Szene meldete sich 2020 eindrucksvoll zurück.

Nach Monaten des Lockdowns übertraf die Craft Beer China Conference & Exhibition zum Nachholtermin alle Erwartungen. Brauer und Experten brannten darauf, ihre Erfahrungen aus der Krise zu teilen und neue Geschäftsmodelle vorzustellen.

Die CBCE 2020 war ‚hart erkämpft‘ und unvergesslich! Es ist ein großes Glück hier zu sein, um im Austausch mit den Experten der Branche zu lernen.

Julia Li, Marketing Manager of Haidilao Beer Project
CRAFT BEER CHINA 2020

In der Krise rücken wir zusammen – das war beim Nachholtermin der Craft Beer China Conference & Exhibition deutlich zu spüren. Die Craft-Beer-Experten von rund 120 Unternehmen hatten jede Menge Gesprächsstoff, ist ihre Branche mit der Gastronomie als größtem Absatzmarkt doch mit am stärksten von den Auswirkungen der Pandemie betroffen.

Unter dem Motto „Start of a new Craft Beer Journey“ tauschten die Gründer bekannter Brauereien ihre Krisenstrategien aus und präsentierten vor einem Branchenpublikum von rund 7.000 Teilnehmern, wie neue Vertriebskanäle funktionieren. Damit lag die Besucherzahl zum Restart bei rund 70 Prozent der Vorveranstaltung 2019.

Die CBCE ist die erste Messe nach dem Ausbruch der Krise. Im dritten Jahr in Folge haben wir das rasante Wachstum der Craft-Kultur miterlebt.

Ma Liming, CEO of Wild Goose/Centron (Shanghai) Electronics Technology Ltd.
7,000
Besucher
120
Aussteller
8,500
Ausstellungsfläche

Weitere Beiträge aus dem Geschäftsbericht 2020

Image credits:

  • Header: iStock / AsiaVision